Altenheim

Wenn man im Alter vor der Entscheidung steht, seine eigene Wohnung aufzugeben und in ein Altenheim ziehen zu müssen, sollte man sich vor dem Umzug genau über die Einrichtungen in seiner Gegend erkundigen. Denn die Unterkunft in einem Altenheim kostet schlussendlich meistens recht viel Geld. Die Unterbringung wird nach der sogenannten Pflegestufe berechnet. Wie viel man dazuzahlen muss, hängt also davon ab, in welche Pflegestufe man eingeordnet wird. Doch zuzahlen muss man im jedem Fall.

Also ist es empfehlenswert, sich über die Preis-Leistungs-Verhältnisse der einzelnen Einrichtungen in seinem Wohnort zu informieren. Denn hierbei gibt es mitunter große Unterschiede. Dies hängt sicherlich mit damit zusammen, wie viel Personal beschäftigt wird oder auch, in welchem Gebäude das Altenheim untergebracht ist. Die Kosten, die eine Pflegeeinrichtung hat, spielen also bei der Preisfindung für den Aufenthalt der Bewohner eine große Rolle. Wenn man allerdings finanziell nicht in der Lage ist, die Kosten, die man selbst tragen muss, bezahlen zu können, so sollte man sich rechtzeitig um die Beantragung von Kostenerstattungen kümmern. Denn in diesen Fällen kommt der Staat für die Kosten der Unterbringung in einem Altenheim auf.

Hinzu kommt, dass man sich, bevor man in ein Altenheim umzieht, ein Bild von den Räumlichkeiten macht. Wie groß ist das Zimmer, das man beziehen kann? Kann man aus seinem gewohnten Umfeld Sachen, die einem lieb geworden sind, mitnehmen? Dies sind Dinge, die man im Vorfeld bereits klären sollte. Auch lohnt ein Blick auf die Mitbewohner, denn schließlich wird man mit diesen die zukünftige Zeit verbringen. Sind die Menschen dort so ganz anders als man selbst, sollte man sich sicherlich nach einem anderen Altenheim umsehen. Kommt man hingegen mit den Menschen dort gut aus, so lohnt sich ein weiterer Blick auf die Einrichtung. Denn das ist sicherlich einer der großen Vorteile an dem Wohnen in einem Altenheim. Wenn man es möchte, hat man immer Menschen um sich herum, mit denen man reden kann. Wenn man keine Gesellschaft wünscht, zieht man sich einfach auf sein Zimmer zurück.

Ältere Menschen, die aufgrund schlechten Risikos keine Risikolebensversicherung mehr erhalten, können jederzeit eine Sterbegeldversicherung abschließen. Man muss beim Abschluss auf die typischen Wartezeiten achten.